Heute findet ihr einen tollen Gastbeitrag von Tanja zu ihrem eigenen Business TBanger! Ich habe Tanja ganz zufällig auf Instagram gefunden und fand es als ehemalige Kletterhallenleitung super einen Ort gefunden zu haben wo die alten ausrangierten Seile ein zweites Leben geschenkt bekamen! Seither bin ich großer Fan von TBanger,  schicke oder bringe meine alten Seile auch bei ihr im Frankenjura vorbei und werde oft auf meine TBanger Gadgets angesprochen! Also schaut gerne auch mal auf Tanjas Website vorbei und stöbert durch den Shop! Ihr dürft natürlich auch jederzeit Sonderanfertigungen anfragen! 

TBanger Kletterseilupcycling #straightOUTTAFranken

Maren hat mir die Möglichkeit gegeben, mich auf ihrem Blog vorzustellen. Diese Möglichkeit möchte ich nutzen um mich und mein Herzenbusiness vorzustellen. 

Alle Antworten auf die Fragen unten und noch ein paar mehr bekommst du in diesem Blogbeitrag.

Wer steckt dahinter?

Wie fing das eigentlich alles an?

Wo kommen die ganzen Seile her?

TBanger, wer steckt eigentlich dahinter: 

Hinter TBanger stecke ich – Tanja Schneiderbanger.

Ich habe mittlerweile geheiratet und mein neuer Name ist Winbauer. Aber mein Label TBanger bleibt weiterhin bestehen. Es hört sich einfach besser als TBauer an!  

TBanger Kletterseil Upcycling ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Alle Rollen im Unternehmen werden von mir ausgefüllt. Designerin, Näherin, Produktfotografin, Fotografin, SocialMedia Managerin, Content Creator, Vertriebsleiterin, Brand Managerin und, und, und… Wenn ihr also eine Email an TBanger schickt wisst ihr immer gleich mit wem ihr gerade schreibt!

Wie alles begann…

Vor 15 Jahren saßen wir nach einem Klettertag in der Fränkischen zusammen und ein Freund von mir stellte die verhängnisvolle Frage:

„Sag mal, du nähst doch? Kannst du mir aus meinem alten Seil einen Chalkbag nähen?“

So nahm das Schicksal seinen Lauf. Ich verneinte vehement. Innerlich entwarf ich aber schon ein Schnittmuster und überlegte wie ich einen Chalkbag nähen könnte.

TBanger

Meinen ersten Prototypen klettere ich immer noch.

Der Ehrgeiz war geweckt und der erste Chalkbag aus Stoff ließ nicht lange auf sich warten. Er war nicht perfekt, aber für den ersten Chalkbag den ich je genäht hatte war er schon gar nicht schlecht. Es folgten einige Verbesserungen bis ich mit dem Schnittmuster zufrieden war. Manche Sachen ändern sich nie! J Das Schnittmuster verwende ich heute auch noch und mein Prototyp ist immer noch mein aktueller Chalkbag!

Die Entwicklung ging weiter…

Der nächste Schritt war der Seilchalkbag… ich habe ganz schön geschwitzt und mir viele Blasen an den Fingern geholt. Waschen, schneiden, entkernen. Damals hatte ich noch eine einfach Haushaltsschere und keinen Mann der mir half!

Die 40 Jahre alte Nähmaschine, ein Erbstück meiner Mama, hatte auch ganz schön zu tun. Fast 2 Jahre Kletterseilupcycling hat sie durchgehalten. Mittlerweile ist sie im verdienten Ruhestand und darf nur noch leichte Kost vernähen.

Learning by doing

Lange Zeit habe ich mit Kletterseil experimentiert und meinen Prozess immer wieder angepasst. Manchmal habe ich Bilder von meinen Kreationen auf Facebook gepostet und die Resonanz war riesig. Lange, sehr lange habe ich überlegt, ob ich ein Gewerbe anmelden soll. Schließlich wusste ich ja gar nicht wie man das macht und Papierkran und so mag ich auch nicht besonders. Nach langem Hin und Her habe ich im Frühjahr 2016 all meinen Mut zusammen genommen und blauäugig mein Gewerbe angemeldet. Das Handwerkszeug lernte ich unterwegs und ich lerne immer noch. Die Reise mit TBanger ist aufregend und lehrreich.  

TBanger heute

Über die letzten Jahre hat sich TBanger weiterentwickelt. Ich habe hunderte von ausrangierten Kletterseile upgecycelt. TBanger Kletterseilupcycling bekannter gemacht und viele TBanger genäht und verkauft. Ich freue mich immer wenn ich einem TBanger begegne oder ein tolles Foto von euch mit euren TBangern bekomme! Mittlerweile sind meine TBanger weltweit unterwegs und machen die Klettergebiete unsicher.

Aber seht selbst…

TBanger morgen – Was hab ich noch vor?

Ich habe vor kurzem die neue Homepage gelauncht www.tbanger.de und arbeite fleißig im Hintergrund weiter, um sie zu optimieren und neue Produkte einzustellen. Es werden einige interessante Blogartikel kommen UND eine neue superstarke TBanger Kollektion, aber dazu mehr wenn es dann wirklich soweit ist – ich sag nur Frauen Power!

Offline bin ich auf der Suche nach Näherinnen um mein Team zu vergrößern und ich suche fleißig Ketterläden (solltet ihr Kletterläden kennen,wo TBanger gut reinpassen würde, meldet euch sehr gerne bei mir), die meine Produkte ins Programm aufnehmen wollen. In Franken findet ihr TBanger zum Beispiel im Eldorado Bergsport in Nürnberg.

Aber wo kommen all die Seile her?

In letzter Zeit sind einige Slogans für TBanger entstanden. Einer steht für TBanger Kletterseilupcycling wie kein zweiter Spruch: „Zu schade für die Tonne!“

Dein Seil hat so viel mitgemacht, war dir stets ein treuer Begleiter, hat dich vor Stürzen auf den Boden geschützt, war die Verbindung zwischen dir und deinem Sicherer, manchmal auch bequeme Sitzmöglichkeit oder Kopfkissen. Irgendwann kommt dann aber doch die Zeit, es nagen Zweifel in einem „Kann ich damit wirklich noch klettern?“ „Hält das den nächsten Sturz?“ „Der Mantel ist schon gut durch!“ Falls du solche Gedanken hast und keine Ahnung von PSA, dann lies mal Marens Artikel über die Prüfung persönlicher Schutzausrüstung.

Wenn du also unsicher bist ob dein Seil noch fürs Klettern geeignet ist schmeiß es bitte nicht in die Tonne, den feuchten Keller, die verdreckte Garage oder auf den staubigen Dachboden. Lass es mir zukommen. Ich verhelfe deinem Seil zu einem neuen Ich und du bekommst ab 50 Meter Seilspende einen Seilgürtel gratis.

Geh auf Entdeckungsreise

Falls du jetzt Lust bekommen hast mehr über TBanger zu erfahren, stöber einfach etwas weiter auf meiner Seite www.tbanger.de oder folge mir auf Facebook oder Instagram (tbanger84)

Ich freue mich von dir zu hören!

Rock on
Tanja

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.